Ausstellungen / Veranstaltungen

Das Künstlerhaus Ulm ist während laufender Ausstellungen
Do + Fr 14 – 18  Uhr · Sa + So 11 – 16  Uhr geöffnet

Die geplante Ausstellung wird verschoben.
Wir achten auf alle Sicherheits- und Abstandsregeln und selbstverständlich steht Desinfektion bereit. Bitte Maske nicht vergessen. Besucher werden gebeten vor Ort ihre Kontaktdaten zu hinterlassen.

noch zu sehen kunst aus der quarantäne:

Kunst aus der Quarantäne 03

Kunst aus der Quarantäne 01

Kunst aus der Quarantäne 02


Die Ausstellung kann nicht zum geplanten Zeitpunkt stattfinden.

Einführung Dr. Martin Mäntele  HFG Archiv / Museum Ulm
Musik Monika Bothe  Akkordeon, Peter „Findus“ Schwaderer  Oboe, Englischhorn

Ein Querschnitt aus dem Leben und der Arbeit Helmut Schäffenackers dokumentiert die unbändige Lust am Gestalten – im eigenen künstlerischen Schaffen ebenso wie im kulturellen Leben „in Ulm und um Ulm herum“. Er hat in Hamburg und Stuttgart studiert und seitdem eine unglaubliche Anzahl von Werken erschaffen. Viele davon sind heute im Besitz von Sammlern, Museen und Kommunen. 1975 übernahm er den Vorsitz des Verbandes Bildender Künstler, Region Alb-Donau (heute BBK Ulm), den er wesentlich mitgestaltet hat. Sein Engagement für Künstler/innen hat ihm 1986 die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland beschert. Diese Ausstellung gibt bekannte und neue Eindrücke seines schaffensreichen Künstlerlebens wider. geöffnet 09.07. – 01.08.2021

Verschoben auf September 2021
„Jagdszenen“
Solveig Senft | Christiane Wehner-Suchanek
Keramik, Plastik, Installation, Malerei
Aktuelle Infos hier.

Einführung: Professor Friedemann Pfäfflin
Fetzige Musik: VULTURE HUNTERS, Stuttgart
Fürs leibliche Wohl gibt es (coronakonform verpackte) Lustbarkeiten. Vegetarisches und vor allem auch Jägermeister und Landjäger.

Christiane Wehner-S. zeigt mit ihrer aktuellen Malerei eine Serie, die sich mit dem Thema „Jagd“ im weitesten Sinne beschäftigt. Ausgehend von Peter Paul Rubens Gemälde: „Jagd auf Nilpferd und Krokodil“, mit dem gezeigten verlustreichen Kampf und dem triumphalen Sieg über gefährliche, wilde Tiere, symbolisiert dies Geschehen für die Künstlerin sowohl zeitlose innere Kämpfe, als auch die erbarmungslosen leisen und lauten Kämpfe im sozialen Gefüge der Menschen. Die Themen werden großformatig und mit kraftvoller Malerei umgesetzt.
Solveig Senft greift das Jagdthema assoziativ auf und „antwortet“ auf die Motive von Christiane Wehner-S. Ihre großen, figurativen keramischen Objekte und Gefäße sind meist eher roh und gestisch, farblich sehr eindrücklich und barock anmutend gestaltet. Eine Installation in der Mitte des Ausstellungsraumes gibt den Besuchern die Möglichkeit, sich in der Phantasie und akustisch auf die Jagd zu begeben.
geöffnet 28.05. – 27.06.2021