Aktuell

Olga Georgieva | Stadtzeichnerin › Juni/Juli 2018

Die 3. Ulmer Stadtzeichnerin Olga Georgieva kommt auf Einladung des BBK Ulm und logiert in der Donaustraße 2 – der „guten Stube“ des Künstlerhauses.
Dienstag 10. Juli und Freitag 13. Juli ab 19 Uhr im Rahmen des Donaufestes Ulm öffnet Olga Georgieva ihre Tür um in Ulm entstandene Arbeiten zu zeigen und „im Moment“ zu zeichnen. Wir sind gespannt auf ihre Spurensuche links und rechts der Donau.

Olga Georgieva *1986 in Varna, Bulgarien, lebt in Wien. Sie erkundet in ihren Arbeiten mit Konsequenz den Ort von dem aus der Blick des Künstlers auf die Welt fällt. Ausgangspunkt war und ist eine Einsicht in die Trennung des beobachtenden Auges von seiner Umwelt. Aus dieser Erfahrung der Trennung und der daraus folgenden Distanz zu den sie umgebenden Menschen resultierte bei der Künstlerin eine Empfindung von Geborgenheit in dieser anonymen Umgebung. Dies zeigte sich erstmals in Arbeiten die in den Jahren 2008 und 2009 entstanden waren. In feingliedrigen Tuschezeichnungen von ineinander verschränkten Frauen, Männern und Kindern erkundete Olga Georgieva die Formen der sie umgebenden Passanten an öffentlichen Orten.  Diese Protokolle von Wahrnehmungen ziehen die dargestellten Personen aus dem Strom der Zeit. Durch deren bildliche Fixierung haben wir plötzlich, scheinbar endlos, Zeit diese Gesichter, Körper und Bewegungen abzutasten und zu verfolgen. In Folge begann die Künstlerin diese vereinzelten Personen mit dargestellten Schnüren und roten Sperrbändern in neue Zusammenhänge zu gruppieren. Durch diese Eingriffe  mutierten die Abbildungen einer realen Welt zu formalen Strukturen die den Gesetzen der Künstlerin zu gehorchen hatten.“ Boris Manner, Wien  2016

Carl-H1 Daxl › 21.06. – 22.07.2018

Eröffnung Donnerstag, 21.06.2018 um 19 Uhr
mit einem herzhaft-deftigen Künstlergespräch zwischen Carl-H1 Daxl und Reiner Schlecker
„das Böse kann auch mal wuschelig sein“
Carl-H1 Daxl Bilder und Objekte

„Nichts auf der Welt ist nur Gut oder nur Böse – meine Bilder und Objekte sind lieb + böse, nett und brutal, charmant & zynisch – wie das Leben eben! Die Arbeiten entstehen oft aus „Abfall“-Brettern, Material, das seine Aufgabe erfüllt hat und jetzt entsorgt wird – ich mache daraus Bilder und geben ihnen ein neues, ein zweites. Leben.“ geöffnet 22.06. – 22.07.2018

Rückschau II-2017

noch was

Die Wissenschaft ist der Verstand der Welt, die Kunst ihre Seele.
Maksim Gorkij